Luzerner Wald

12'000 Waldeigentümerinnen und -eigentümer teilen sich im Kanton Luzern 40'000 Hektaren Wald. Strukturen, welche die Waldbewirtschaftung und eine verlässliche Holzbringung lange Zeit stark erschwert haben.

Auf Initiative von WaldLuzern und der Kantonalen Dienststelle Landwirtschaft und Wald hat ab 2006 eine Bewegung eingesetzt welche zum Ziel hatte, dass sich Waldeigentümer zu «Regionalen Organisationen» (RO) zusammenschliessen. Das sind Organisationen, die den Wald unter Führung einer Fachperson professionell bewirtschaften, das Holz bündeln und kundengerecht liefern.

Stand Sommer 2010, umfasst der Organisationsgrad der Regionalen 11 Waldorganisationen 4'250 Waldeigentümer mit rund 20'000 Hektraren Wald. Zusammen mit den bestehenden Forstbetrieben sind dies über 27'000 Hektaren oder 67 % der Waldfläche im Kanton Luzern, die betrieblich beförstert sind.

Diese Fortschritte übertreffen alle Erwartungen und zeigen, dass für die Waldeigentümer die Vorteile überwiegen, sich einer Regionalen Waldorganisation anzuschliessen. Ein Erfolg der verpflichtet und die Organisationen fordert top Dienstleistungen und Beratung zu erbringen.

Der Prozess ist nicht abgeschlossen! Die Bewährungsprobe steht den noch jungen Organisationen bevor. Es gilt die Organisationen langfristig zu etablieren und deren Leistungen weiter auszubauen. Das sind die Herausforderungen der Zukunft:

  • kontinuierliches qualitatives wie quantitatives Wachstum- gemeinsamen Pflege/Nutzung über grosse Flächen planen und umsetzen
  • optimieren Produktionsprozesse (Pflege, Holzeinschlag, Rücken, etc.)
  • Zusammenarbeit Dienstleistungsunternehmen
  • langfristige Sicherstellung der Finanzierung
  • Entwicklung gemeinsamer Strategien im Schadenfall und bei Grossereignissen

Die Regionalen Waldorganisationen formieren sind allesamt im Verein WaldLuzern. Die Präsidenten und die Betriebsförster treffen sich regelmässig zum Erfahrungsaustausch.