Wald-Zertifizierung Kanton Luzern

Das Ziel der Zertifizierung ist eine umwelt- und sozialverträglich, wirtschaftlich tragbare Waldbewirtschaftung. Verbunden damit ist eine entsprechenden Betriebsführung und ein Qualitätsmanagement. Die Zertifizierung zwingt die eigene Betriebsführung kritisch zu hinterfragen und dem Ergebnis entsprechend Massnahmen einzuleiten.

WaldLuzern hat im Kanton Luzern die FSC-Gruppenzertifizierung umgesetzt und bis Ende März 2018 das Management geführt. Auf den 1. April 2018 ist die gesamte regionale FSC-Gruppe WaldLuzern der Nationalen Zertifizierungsgruppe ARTUS beigetreten. Unter diesem Dach sind ab diesem Zeitpunkt sieben Regionale Zertifizierungsgruppen in einem gemeinsamen FSC-Zertifikat zusammengeschlossen. WaldLuzern ist Trägerverband von ARTUS und in dessen Vorstand vertreten. WaldLuzern führt nach wie vor die Regionalstelle von Artus und bleibt erster Ansprechpartner der Luzerner Zertifizierungsgruppen.

Waldeigentümer, respektive deren Organisationen, können sich der Zertifizierungsgruppe ARTUS anschliessen und damit das FSC- und/oder PEFC-Label erlangen. Diese Zertifizierung wird über eine jährliche Gebühr finanziert.

Voraussetzung für den Anschluss ist das Einhalten der entsprechenden Kriterien und -Prinzipien und ein erfolgreich abgeschlossenes Aufnahmeverfahren. Der Gruppenzertifizierung sind u.a. Luzerner Waldeigentümer mit eigenem Forstbetrieb und Waldeigentümerorganisationen (RO) angeschlossen. Waldbesitzer die nicht organisiert sind, können sich zwecks Zertifizierung an die Waldorganisation ihrer Region wenden. Diese legen die Bedingungen für den Anschluss fest.

Nach dem erfolgreich durchlaufenen Aufnahmeverfahren sind die Gruppenmitglieder berechtigt die vereinbarten Produkte als FSC-zertifiziert zu verkaufen. Innerhalb der Zertifikatsdauer (5 Jahre) werden die Gruppenmitglieder überwacht. Dabei prüfen Experten, ob die Vorgaben der Zertifizierung eingehalten sind.